Mineko´s Night Market – Test / Review –

    Mineko´s Night Market

    Lebenssimulationen entführen den Spieler in ein anderes Leben. Weit weg vom Alltag, laden diese Spiele zum entspannten Verweilen ein. Mineko´s Night Market möchte Euch auf eine kleine Insel im Schatten des Mt. Fugu und in ein kleines Abenteuer mitnehmen. Wieviel Charme und Herz in dem Indie-Game stecken, erfahrt Ihr in unserer ausführlichen Review.

    Mineko´s Night Market

    Die Geschichte beginnt, als Mineko mit Ihrem Vater in ein kleines Dorf auf einer Insel am Fuße des Mt. Fugu ziehen. Das heruntergekommene Haus und die fremde Umgebung wirken wenig vertrauenserweckend. Doch eine Rückkehr in ihr altes Leben ist wohl nicht mehr möglich. Somit bleibt Mineko nichts weiter übrig, als das Beste aus der Situation zu machen.

    Der Sohn der Ladenbesitzerin, Bobo, nimmt dann recht schnell Kontakt auf. Er ist auf der Suche nach Nikko. Nikko ist eine japanische Gottheit, die Sonnenkatze, und seit jeher der Schutzpatron der Insel und der vielzähligen Katzen auf ihr. Angeblich häufen sich Berichte über Sichtungen einer Riesenkatze, gleichzeitig verschwinden allerdings die Katzen der Insel. Stecken womöglich diese merkwürdigen Agenten die die gesamte Insel eingenommen haben hinter alledem?

    Doch das Geheimnis muss zunächst noch warten. Denn ehe Mineko noch lange überlegen darf, überredet sie der Marktleiter des Nachtmarktes zum mitmachen. Eine Blumenwerkbank zum Erstellen von Sträußen und Gestecken gibt es als Geschenk von Bobos Mutter. Die Materialien zur Herstellung muss Mineko aber selbst sammeln. Bis zum ersten Nachtmarkt bleibt nicht viel Zeit.

    Gameplay

    Der Spieler schlüpft natürlich in die Rolle der Mineko. Dieser stehen nach und nach immer mehr Gebiete zur Beschaffung der verschiedenen Bastelmaterialien zur Verfügung. Allerdings müsst Ihr diese Gebiete erst zurückerobern, da sich diese merkwürdigen Agenten dort breit gemacht haben. Die Agenten entpuppen sich allerdings als nicht unbedingt recht Helle. Ihr müsst lediglich die von ihnen gefangenen Katzen pro Gebiet befreien. Ihr dürft hierbei den Agenten nur nicht zu nahe kommen. Ein wenig anschleichen und die Katzen sind befreit. Sobald sich die Men in black verzogen haben, steht Euch das Gebiet dann zur Verfügung.

    Wieder Zuhause angekommen, müsst Ihr dann aus Euren mitgebrachten Materialien an der Werkbank Dinge zum Verkauf herstellen. Durch Euren Verkaufserlös helft Ihr, den Nachtmarkt zu verbessern und könnt außerdem Euer Repertoire vergrößern, indem Ihr weitere Werkbänke und Werkzeuge kauft. Neue Werkzeuge erschließen Euch dann auch neue Gebiete und bringen Euch auch auf die Spur von Nikko.

    Viel zu tun

    Ihr verbringt also Eure Tage auf der Suche nach Ressourcen und müsst dabei immer Eure Energie im Auge behalten. Geht diese zu Ende, könnt Ihr bis zu drei Mal am Tag mit Nahrung für Ausgleich sorgen. Außerdem vergrößert sich Eure Ausdauer im Verlauf des Spiels noch. Natürlich sammelt Ihr nicht nur für Euch selbst und für Euren Verkaufsstand. Da sind nämlich noch die verschiedenen Dorfbewohner, deren Herzen Ihr durch Geschenke erobern könnt. Jeder Nachbar hat fünf Wünsche, die ihr nacheinander, mal recht einfach, dann wieder relativ umständlich, erfüllen könnt. Als Belohnung winken neue Bastelanleitungen oder auch gerne Lebensmittel und Bastelmaterialien. Anleitungen gibt es auch u. a. beim Angeln. Neben Fischen und Spielzeug, könnt Ihr auch Flaschen mit neuen Rezepten an den verschiedenen Angelplätzen aus dem Wasser ziehen.

    So wächst durch Eure Mithilfe dann auch der Nachtmarkt, was wiederum zur Vergrößerung des Dorfes führt. Habt Ihr das berührende Ende der Hauptstory erreicht, könnt Ihr Euch noch darüber hinaus mit den Wünschen der Dörfler beschäftigen. Außerdem müsst Ihr ja auch die vier Museen füllen, die das Dorf zu bieten hat.

    Leider ist das Spielprinzip recht schnell sehr repetitiv. Die Aufgaben wiederholen sich stetig, was durchaus ermüdend sein kann. Richtig ärgerlich ist dann außerdem, dass ihr immer noch Flaschen angelt, selbst wenn Ihr schon alle Anleitungen zusammen habt. Ebenfalls wenig durchdacht sind die verschiedenen Anforderungen für den Fortgang der Story. So benötigt Ihr z. B. Ressourcen, die es nur im Frühjahr zu finden gibt, obwohl Ihr eventuell schon im Herbst oder Winter angelangt seid. Zwar löst der Nachtmarkt oder einfaches Abwarten Euer Problem, allerdings sind das eben genau diese Kleinigkeiten, die sich negativ bemerkbar machen.

    Steuerung

    Auf der Switch spielt sich das Game richtig intuitiv. Keine komplizierten Abläufe oder umständliche Tastenkombinationen. Jedoch ist die gesamte Menüführung und insbesondere das Inventar absolut umständlich. So könnt Ihr Eure mitgeführten Ressourcen, hergestellte Waren und den ganzen anderen Kram, nur sehr oberflächlich sortieren. So verbringt man schon mal ein paar Minuten mit der Suche nach einem benötigten Gegenstand. Auch bemerkt man beim umständlichen Schließen des Inventars, dass das Spiel seinen Ursprung auf dem PC hat.

    Technische Probleme

    Nun, der Test startete zunächst ohne Probleme. Bis zu dem Punkt, an dem ich alle Hinweise auf Nikko gesammelt hatte. Anschließend folgt eine Zwischensequenz und nach dieser sollte in der Nacht eine weitere Sequenz starten. Die bis zum 15.11.2023 vorliegende Version 1.0.5 blieb dann allerdings hängen. Vorneweg: am 16.11.2023 kam das Update mit der Version 1.0.6, welches den Fehler endlich korrigiert hat.

    Für den Test habe ich dann auf der XBox Series weitergespielt. Nachdem Mineko´s Night Market im Game Pass enthalten ist, ging das natürlich. Jedoch fand ich persönlich, dass sich das Spiel um Mineko und Nikko auf der Switch viel besser anfühlt. Insbesondere die Bastelarbeiten an den Werkbänken, die immer ein kleines Micro-Game beinhalten, machten auf der Switch einfach mehr Spaß. Außerdem gibt es auch auf der Xbox ein paar Probleme. Hier war z. B. das Octo-Game auf dem Night Markt verbuggt und sorgte dafür, dass nach dem Spiel ebenfalls die gesamte Handlung nicht mehr weiterging und keiner der NPCs mehr mit einem redete. Somit konnte der Nachtmarkt nicht abgeschlossen werden und ich musste den letzten Spielstand laden.

    Auf der Switch gibt es zusätzlich noch kleine Performance-Probleme. Die Ladezeiten fallen dabei als erstes unangenehm auf. Dann kommen noch ein paar kurze Stotterer dazu, die insbesondere nach Zwischensequenzen oder dem morgendlichen Aufstehen einsetzen.

    Bild und Ton

    Die künstlerische Gestaltung in Kombination mit der passenden musikalischen Untermalung macht den Charme des Spiels aus. Die Untertitel sind komplett auf deutsch verfügbar und die Übersetzung ist durchaus gelungen. Der ein oder andere Witz sollte Euch jedenfalls ein kleines Schmunzeln entlocken können.

    Fazit

    Leider hat mich auf der Switch ein großer Fehler am Weiterspielen gehindert. Zwar ist dieser zwischenzeitlich gepatched, ärgerlich war das trotzdem. Die restlichen Performance-Probleme sind zwar ebenfalls nicht toll, jedoch stören diese den Spielablauf nur unwesentlich. Die Story jedenfalls hat Charme und Herz. Es gibt viel zu tun, auch wenn sich Aufgaben stetig wiederholen. Das Indie-Game kommt zwar nicht an die Genre-Größen heran, hält Euch aber dennoch eine Weile beschäftigt und punktet definitiv mit der liebevollen Geschichte. Der Spieletest jedenfalls lässt mich mit sehr gemischten Gefühlen zurück. Letztlich überwiegen aber die positiven Eindrücke. Mineko´s Nacht Markt erfindet das Genre nicht neu, erzählt dafür aber mit viel Charme die Geschichte einer Freundschaft und Verbundenheit.

    Mineko´s Night Market könnt Ihr auf PC und Nintendo Switch, sowie jetzt auch auf PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One und XBox Series spielen (in Game Pass enthalten).

    Wir bedanken uns beim Publisher für die kostenlose Bereitstellung eines Keys für die Nintendo Switch.

    Bildquelle: Humble Games

    Ich bin Nintendo-Fan der ersten Stunde und darf mich hier bei den Spieletests und in der News-Sektion austoben. Ich spiele mich gerne durch meine Retrogames-Sammlung, erfreue mich aber auch an den neuesten Spielen für meine Nintendo Switch.