Mario + Rabbids Sparks of Hope – Test/Review

    (Bildquelle: Ubisoft)

    Das fantastische Crossover Mario + Rabbids ist um ein neues Abenteuer reicher, in Sparks of Hope begibt sich das unterhaltsame Team auf eine galaktische Reise. Wir erkunden Planeten und retten das Universum vor einem heimtückischen Wesen. Erschienen ist der Crossover-Titel für die Nintendo Switch.

    Über Mario und Rabbid Mario:

    Mit Mario + Rabbids Sparks of Hope hat Ubisoft einen direkten Nachfolger des 2017 erschienen Titels Mario + Rabbids Kingdom Battle veröffentlicht. In diesem trafen Mario und seine Freunde zum ersten Mal auf die quirligen Rabbids, die ihren Ursprung eigentlich in der Welt von Rayman, einem der bekanntesten Ubisoft-Klassiker, haben.

    Das erste Aufeinandertreffen der Rabbids und Mario hat eine recht amüsante Geschichte, denn die Rabbids landeten mit einer zeitreisenden Waschmaschine im Zimmer einer jungen Erfinderin. Diese ist ein großer Fan der Mario-Spielreihe, aber grade nicht im Raum, als die Rabbids erscheinen, nur ihr Roboter-Freund Beep-O ist anwesend. Die Rabbids finden eine Brille, mit der sich Dinge kombinieren lassen und beginnen so willkürlich zwei Dinge zu einem neuen zu kombinieren. Manche der Rabbids tragen so dann schließlich Outfits der Bewohner des Pilzkönigreichs, Rabbid Mario, Rabbid Luigi und weitere entstehen so. Mit ihrer Reise-Waschmaschine machen sie sich nun auf den Weg dorthin und schließlich wird noch ein Rabbid mit Beep-O kombiniert. So entstanden schließlich Charaktere wie Rabbid Mario, Rabbid Luigi und Rabbid Peach. Gemeinsam mussten die Bewohner des Pilzkönigreichs und die Rabbids nun selbiges von zum Bösen veränderten Rabbids befreien.

    Nach Abschluss dieser Geschichte setzt der neue Teil mit etwas zeitlichem Abstand an. Die Rabbids leben immer noch zusammen mit ihren neuen Freunden im Pilzkönigreich. Doch eines Tages fallen plötzlich vier Sparks vom Himmel, die Sparks sind Luma-Rabbid-Hybride. Kurz darauf erscheint ein fliegender Manta-Rochen und plötzlich wird alles in eine Finsternis gehüllt. Nachdem dieser Rabbid Peach absorbiert hat, gelingt es Mario sie zu retten. Mit dem Raumschiff WM ARC machen sie sich nun gemeinsam mit Beep-0 und der neuen künstlichen Intelligenz JEANIE auf den Weg, die Galaxy zu retten, denn die von Misere ausgehende mysteriöse Finsternis breitet sich auf vielen Planeten aus…

    Rettet die Planeten:

    Unsere Abenteuer in Mario + Rabbids Sparks of Hope führen uns auf fünf verschiedene Planeten, die alle von der mysteriösen Finsternis heimgesucht wurden. Die Planeten bieten unterschiedliche Landschaften und Aufgaben, die wir erfüllen müssen. So ist Strahlestrand eher eine Strandlandschaft, Flockenbrocken hingegen eine verschneite Welt. Die anderen drei Welten heißen Prima-Paletti (ein herbstlicher Wald), Terraflora (eigentlich ein grüner, blühender Planet) und Kargmahltal (ein karger Planet, eingehüllt in einen elektronischen Sturm). Den jeweiligen Planeten können wir frei erkunden und können dabei mit einzelnen Charakteren interagieren. Auch Gegner laufen hier frei herum und attackieren uns, wenn wir dem nicht zuvor kommen.

    Eine Attacke führt aber nicht zu Kämpfen 1:1, sondern startet einen separaten Kampf auf einer eigenen Map. Mario typisch können wir in der Landschaft auch Münzen sammeln, die mit der Zeit wieder neu auftauchen. Doch wir können mehr machen als nur Münzen zu sammeln und Gegner zu bekämpfen. Auf jedem Planeten gibt es Haupt- und Nebenmissionen zu erledigen, um Belohnungen zu sammeln und die Welt von der Dunkelheit zu befreien. So eine Mission kann zum Beispiel beinhalten, eine bestimmte Anzahl an Gegnern zu bezwingen.

    Rätselhafte Sparks:

    Auch das ein oder andere Rätsel gilt es zu lösen, um den Zugang zu bestimmten Bereichen der Landschaft zu ermöglichen. So gibt es zum Beispiel geometrische Formen, die als eine Art Schlüssel fungieren. Diese gilt es zu finden und an der richtigen Stelle einzusetzen. An verschiedenen Stellen der Spielwelt finden wir auch einen Händler. Hier können wir Items, Waffen und Schlüssel für bestimmte Bereiche der Spielwelt erwerben. All diese Dinge können wir auf einer Übersichtskarte einsehen und hier auch Markierungen setzten, um uns besser orientieren zu können. Je weiter wir mit der Hauptquest voranschreiten, desto mehr Nebeninhalte sind verfügbar. Für manche muss die Hauptquest auch zunächst abgeschlossen werden.

    Im Verlauf des Spiels können wir insgesamt 30 verschiedene Sparks sammeln, die alle unterschiedliche Stärkungseigenschaften für unsere Charaktere mit sich bringen. Daneben gibt es insgesamt sechs Bosse zu besiegen und wir können insgesamt neun verschiedene Helden spielen. Neben den fünf Planeten gibt es noch den Prolog im Pilzkönigreich und den Epilog in Miseras Festung.

    Auf in den Kampf:

    Duelle werden bei Mario + Rabbids Sparks of Hope in einem neu entwickelten, rundenbasierten Kampfsystem auf speziellen Maps ausgefochten. Hier treten wir zunächst mit zweien, später mit dreien unserer Charaktere gegen das gegnerische Team an. Vor Beginn eines Duells können wir zunächst einmal unser Team anpassen und uns über die Stärken sowie Schwächen unserer Gegner informieren.

    Innerhalb einer Runde können wir zwei verschiedene Aktionen mit unseren Charakteren durchführen. Innerhalb unserer Reichweite können wir zunächst frei herumlaufen und Gegner anrempeln. So fügen wir ihnen Schaden zu oder beeinflussen sie auf andere Art und Weise. Daneben gibt es auch noch den Teamsprung, bei dem wir über einen unserer Kameraden abspringen und dann eine weitere Strecke oder Hindernisse überwinden können. Sowohl das Laufen, wie auch das Anrempeln, zählen nicht zu den zwei Aktionen. Unsere Spark-Aktionen und Kampf-Angriffe zählen jedoch. Hier haben jedoch jeder Charakter und jeder Spark unterschiedliche Aktionen. Dabei muss man beachten, dass der primäre Kampfangriff dazu führt, dass wir uns nicht mehr weiter bewegen können. Unser zweiter Kampfangriff sorgt erst später für Schaden, so zum Beispiel, wenn sich die Gegner bewegen oder attackieren.

    Wenn wir in einer Runde alle Aktionen aufbrauchen, wechselt das Spiel automatisch in die nächste Runde, ansonsten müssen wir diese manuell auswählen. Nun ist das gegnersiche Team an der Reihe, dabei unterliegt es den gleichen Beschränkungen wie wir selber. Innerhalb eines Duells können wir auch Items einsetzen, mit denen wir unsere Charaktere stärken oder heilen können.

    Je nach Map können sich die Bedingungen, die man für einen Sieg erfüllen muss, unterschiedlich sein. So steht es nicht immer im Mittelpunkt, alle Gegner zu besiegen. Manchmal muss man auch eine Zielzone erreichen oder einzelne Boss-Gegner besiegen.

    Charaktere:

    Zu Beginn haben wir bereits eine Auswahl an Charakteren aus dem Pilzkönigreich samt ihren Rabbid-Entsprechungen: Mario, Rabbid-Mario, Luigi, Rabbid-Luigi, Peach und Rabbid-Peach. Diese sind abhängig von ihrer Bewaffnung und Fähigkeiten in Klassen unterteilt, so ist Peach in erster Linie Heilerin, Luigi ein Fernkämpfer, Rabbid-Mario Nahkämpfer und Mario ein Allrounder. Durch Abschließen der Duelle sammeln unsere Charaktere Erfahrung und können so im Level aufsteigen, wodurch sie stärker werden. Das maximale Level, das wir erreichen können, beträgt 30.

    Zusätzlich gibt es einen Fertigkeitenbaum und für jedes aufgestiegene Level erhalten wir ein Fertigkeiten-Prisma, das wir hier in vier verschiedenen Bereichen (Lebensenergie, Primärangriff, Sekundärangriff, Bewegung) vergeben können, um unseren Charakter so individuell zu stärken. Es gibt auch noch eine fünfte Spalte im Fertigkeitenbaum, die zunächst gesperrt ist. Um diese freizuschalten müssen wir von epischen Feinden ein Gold-Prisma einsammeln. Eine weitere, eher optische Individualisierung unserer Charaktere ist über Waffenskins möglich. Auch die Kombination mit den unterschiedlichen Sparks bietet uns einen weiteren Anpassungsspielraum.

    Mit dem Fertigkeitenbaum hat man auch die interessante Möglichkeit, unterschiedliche Charakter-Builds zu realisieren. Denn je nachdem, wie man die Punkte hier verteilt, erhält der Charakter eine andere Stärke. So kann man Mario beispielsweise in der Art ausrichten, dass er Gegner vor allem aus der Luft attackiert (über den Team-Sprung) und dabei Schaden durch Stampfattacken verursacht, ganz im klassischen Mario-Stil. Man kann ihn aber auch so ausrichten, dass sein Primärangriff deutlich gestärkt wird und deutlich mehr Schaden verursacht.

    Neben den sechs Helden, die zu Beginn verfügbar sind, können wir auf den ersten drei Planeten noch jeweils einen neuen Charakter freischalten. Auf Strahlestrand erhalten wir Edge, einen Rabbid der geschickt mit dem Schwert kämpft. Als zweites erhalten wir Rabbid Rosalina auf Flockenbrocken und auf Prima-Paletti wartet sogar Bowser darauf, sich uns anzuschließen.

    Gameplay und Steuerung:

    Die wichtigsten Gameplay-Elemente haben wir bereits beschrieben. Hier kann man zusammenfassen sagen, dass das Spiel in zwei Bereiche unterteilt ist, die Welt der jeweiligen Planeten, die wir erkunden können und die Schlachtfelder, auf denen wir unsere Duelle austragen. Diese Zweiteilung bringt ein sehr interessantes Gameplay mit sich, auch wenn in der freien Welt klassische Mario-Elemente, wie das Springen fehlen.

    Den Schwierigkeitsgrad kann man in drei Stufen einstellen: Entspannt, Normal und Hoch. So beeinflusst man die Stärke der Gegner und die Heilung nach dem Kampf. Sollte man einmal zu sehr bei einem Kampf hängen oder möchte man einfach nur die Geschichte erleben kann man einen Unbesiegbarkeits-Modus aktivieren. In diesem erleidet man keinen Schaden durch die Gegner und kann die Duelle so schnell abschließen.

    Die Steuerung ist an und für sich sehr intuitiv aufgebaut. Hier hat man die Wahl zwischen den Joy-Cons (im Paar) und dem Pro Controller. Welche Version hier die bessere ist, muss jeder Spielenden individuell für sich beantworten.

    Grafik und Sound:

    Grafisch ist Mario + Rabbids Sparks of Hope ein Titel, der auf die in aktuellen Titeln übliche Mario-Grafik setzt. Wir haben eine dreidimensionale Spielwelt, die optisch eher im Comic-Look gehalten ist. Die Welt ist detailliert ausgestattet und mit Texturen in der passenden Auflösung versehen. Die Kamera können wir frei schwenken, was uns bei der Erkundung durchaus zugutekommt. Der Sound steht hier weniger im Vordergrund, denn anders, wie bei vielen alten Titeln gibt es hier keinen besonderen Soundtrack. Auffällig bei der Vertonung ist auch eine Besonderheit bei den gesprochenen Texten. Die Texte von JEANIE und Beep-0 sind vollständig eingesprochen, die der Charaktere auf den Welten jeweils nur mit den ersten Wörtern. Bei den Rabbids und den Bewohnern des Pilzkönigreichs ist es noch weniger.

    Fazit:

    Mit Mario + Rabbids Sparks of Hope ist ein sehr unterhaltsamer Titel erschienen, der, wie schon der Vorgänger, die Welt des Pilzkönigreichs und der quirligen Rabbids vereint. Besonders die Rabbid-Gegenstücke der Bewohner des Pilzkönigreichs sind immer wieder lustig. Die Kombination aus offener 3D-Welt und rundenbasierten Kämpfen auf den separaten Schlachtfeldern bietet viel Abwechslung. Denn durch die Kombination der verschiedenen gegnerischen Klassen bieten die Duelle immer wieder neue Herausforderungen, man darf nie einen Gumba mit Kochtopf auf dem Kopf unterschätzen! Wie in derartigen Spielen üblich kann man der Hauptquest sehr gut folgen, eine große Herausforderung besteht jedoch darin, alle Nebenquests zu finden und abzuschließen. So kann man schwer beziffern, wie viel Zeit man investieren muss, um alles abzuschließen.

    Die Nintendo-Switch-Version von Mario + Rabbids Sparks of Hope wurde Game2Gether für den Test zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Publishers oder Entwicklers auf den Testbericht hat nicht stattgefunden.

    Seit der Jugend bin ich von PC-Hardware begeistert und habe Systeme in den verschiedensten Hardware-Generationen gebaut. Mit der Zeit kamen dann auch Videokonsolen dazu. Ich bin hier eigentlich in allen Bereich aktiv. Mit einem Schwerpunkt auf Hardware.