World of Warcraft: Streifzug durch Azeroth – Nordend – Buch Review

0
3

Wir sind zurück in Azeroth, passend zum aktuellen Stand von World of Warcraft Classic kann man nun auch einen geführten Streifzug durch Nordend unternehmen. Dieses Mal sind die Mitbegründer der Forscherliga, Muradin Bronzebart und seine Brüder Magni und Brann unsere Reiseführer.

Vielen Dank an Panini für die Bereitstellung des Buches.

Allgemeines:

„Begleitet den Mitbegründer der Forscherliga Muradin Bronzebart und seine Brüder Magni und Brann auf ihrer gefahrvollen Reise durch die eisige und ungezähmte Wildnis von Nordend, um die Geschichte und die uralten Mysterien dieses legendären Kontinents zu ergründen. Mit atemberaubendem Artwork, zahlreichen Originalillustrationen der unterschiedlichen Regionen von Nordend und fesselnden Erzählungen über Kämpfe, Tragödien und Siegeszüge rund um den erbarmungslosen Kontinent.“
Inhaltsangabe zu World of Warcraft – Streifzug durch Azeroth – Nordend (Panini Books)

Verlag Panini Books
Format Hardcover
Autor Christie Golden
Marke World of Warcraft
Seitenanzahl 144
Preis 29,00 €
Veröffentlichung 24.01.2023

Das englischsprachige Original Exploring Azeroth: Nortrend erschien bereits einige Wochen früher zu einem Preis von 25,00 $.

Spoiler-Alarm:
Die nächsten Abschnitte verraten natürlich das ein oder andere Details zu den Inhalten des Buches.

Die Reise:

Bei dieser Rundreise lernen wir den Kontinent Nordend genauer kennen, um den das Spiel im Rahmen des Add-ons Wrath of the Lichking erweitert wurde. Dieses Mal begleiten wir Muradin Bronzebart und seine Brüder Brann und Magni auf ihrer Rundreise. So führt uns das geballte Wissen der Forscherliga und des Sprechers von Azeroth durch eine eisige Landschaft.

Gestartet wird die Rundreise im Heulenden Fjord, dann geht es über die bewaldeten Grisslyhügel nach Zul’Drak. Nach einem Besuch im Kristallsangwald und der Drachenöde verschlägt es uns in die Boreanische Tundra. Über das zugewucherte Scholazarbecken reisen wir nach Eiskrone und beenden unsere Reise schließlich in den Sturmgipfeln. Verfasst wird der Reisebereicht von Muradin Bronzebart, dem Anführer der Eisenzwerge und Mitbegründer der Forscherliga. Seine Brüder Magni und Brann ergänzen seinen Bericht aber immer wieder mit eigenen Anmerkungen. Obwohl man eigentlich erwarten würde, dass Brann als Gründer der Forscherliga eine solche Expedition dokumentieren wird, schaff es aber doch auch Muradin einen sachlichen Bericht zu liefern. Für ihn ist es auch nicht die erste Expedition nach Nordend, hat er doch einst das Schwert Frostgram dort geborgen.

Eingeleitet wird der Reisebericht von einem Briefwechsel der drei Abenteurer mit Velog Eishauch, mittlerweile König der Eisfestung in den Sturmgipfeln. Er berichtet von einem Relikt, welche zwergische Runen trägt, jedoch von den Irdenen von Nordend einst gefertigt wurde. Während ihrer Rundreise besuchen die drei größere und kleinere Orte in den Gebieten und berichten stets von den Eigenheiten der Bewohner, Besonderheiten der dortigen Architektur oder auch historischen Ereignissen. Auch, wenn man diese Gegenden im Spiel schon häufiger besucht und die Quests abgeschlossen hat, kann man so noch einige Dinge über die Gebiete dazu lernen. So werden uns wichtige Rüstungen vorgestellt, zentrale Persönlichkeiten beschrieben, aber auch bedeutenden Tiere vorgestellt. Im Reiseabschnitt über die Drachenöde finden wir auch einen Bezug darauf, was Muradin hier einst widerfahren ist. Zum Ende hin erfahren wir auch noch, wem die eingangs erwähnte Waffe einst gehört hat, die von den Frosterben gefunden wurde.

Optik und Stil:

Der Einband des Buches ist passend zum Thema sehr hochwertig aus einem weißen Lederimitat gestaltet und fühlt sich dabei recht weich an. Zusätzlich ist dieser mit hellblauen Verzierungen in Metallic-Optik bedruckt. Orientierte sich bei den ersten beiden Ausgaben das Farbschema der Bücher an denen von Allianz und Horde, ist es hier eher die eisige Landschaft von Eiskrone. Definitiv kein typischer Hardcover-Einband.
Die Textseiten sind aus einem recht dicken Papier mit angenehmer Haptik gefertigt. Diese verfügen ebenfalls über eine dekorative Umrandung. Die Texte werden von Darstellungen im Stil von Handskizzen begleitet. Diese zeigen bedeutende Orte, Gegenstände, Tiere oder Personen.
Das Buch beginnt zunächst mit einer illustrierten Karte von Nordend. Diese können wir mit einer Seite aus Pauspapier überdecken. Auf dieser sind alle nachfolgend besuchten Reiseziele eingezeichnet.

Zeitliche Einordnung:

Bei der langen Geschichte von World of Warcaft ist die zeitliche Einordnung des Buches natürlich sehr interessant. Diese Rundreise findet lange Zeit nach der Niederlage von Arthas statt. Eine genaue Einordnung in den Lauf der letzten Add-ons ist durchaus etwas schwieriger, aber man kann auf jeden Fall sagen, dass diese Rundreise nach den Ereignissen von Battle of Azeroth stattfand.

Fazit:

Streifzug durch Azeroth – Nordend ist wieder einmal ein Must-have für alle Fans der World of Warcraft Lore und lässt, wie auch die vorherigen Ausgaben, Sammlerherzen wieder höher schlagen. Der Leser erfährt allerhand interessanter Details und Hintergrundinformationen über Nordend und seine zwar teils karge, doch auch vielfältige Landschaft. Vieles hiervon lässt sich mit Ereignissen und Erfahrungen aus dem Spiel in Verbindung bringen. Dieses Mal ist die Beschreibung der diversen Orte deutlich sachlicher gehalten, aber dennoch sehr angenehm zu lesen. Die Anmerkungen und Kommentare von Magni und Brann lockern den insgesamt recht sachlichen Reisebericht angenehm auf.

Der Preis von 29,00 € ist sicherlich kein Schnäppchen. Insbesondere mit Hinblick auf die optische Gestaltung, aber auch den Inhalt des Buches, jedoch durchaus angemessen. Auch hier bietet sich wieder eine sehr gute Möglichkeit einem WoW-Fan eine Überraschung und Freude zu bereiten, daher können wir den Titel durchaus als Tipp für das kommende Weihnachtsfest empfehlen.

Wertung 5 Sterne

Das Buch wurde Game2Gether von Panini Books für den Test zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers oder Händlers auf den Testbericht hat nicht stattgefunden.

Quelle: Panini