LC-Power LC-M16-FHD-60-P – Test/Review

    Einleitung:..

    Normalerweise würde ich ein Display-Test mit folgenden Worten beginnen: „Die richtige Wahl vom Monitor ist für Spieler genauso wichtig wie die perfekte Wahl der Tastatur, der Maus und des Headsets.“ Im Fall vom LC-Power LC-M16-FHD-60-P würde dies allerdings nicht passen, denn hierbei handelt es sich nicht um einen klassischen Monitor oder Gaming-Monitor, sondern um einen „kleinen“ portablen 16-Zoll-Monitor. Dieser wird am Ende ein Teil unseres Projekt-Build v2022 und für welchen Zweck genau, erfahrt ihr nun auch direkt, denn warum viel drum herum schnacken.

    Wir waren auf der Suche nach einem Display ab einer Größe von 10 Zoll aufwärts mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Dargestellt werden soll auf dem LC-Power LC-M16-FHD-60-P ein AIDA64 Custom Sensorpanel mit allen relevanten Systeminformationen wie zum Beispiel die CPU, GPU und Mainboard Temperatur, so wie deren Auslastung in Prozent. Auch weitere Informationen über die PCH, dem Chipsatz, der MOSFETs und die Pumpen werden wir hier über das Panel auslesen. Arbeitsspeicher und die beiden M.2 und der SSD werden ebenfalls ausgelesen für Infos wie belegter Speicher, freier Speicher und Temperaturen. Im Großen und Ganzen eigentlich recht simpel und doch sehr mächtig, gerade in Verbindung mit einem schicken 16 Zoll Bildschirms.

    Über LC-Power:..

    Aktuell zählt LC-Power in Deutschland noch zu den unbekannteren Herstellern im Zubehörsegment. Jedoch wird mittlerweile das Portfolio nach oben hin immer mehr erweitert und beispielsweise bei Monitoren oder SSDs tritt LC-Power immer mehr in Erscheinung. Insgesamt bietet LC-Power ein breites Portfolio an Produkten im Bereich Hardware und Peripherie an. Dazu zählen (Gaming-)Monitore, RAM und SSDs, aber auch Gehäuse, Netzteile, Lüfter, CPU-Kühler, Tastaturen, Mäuse und vieles weitere.

    Teschnische Daten:..

    Diagonale 15.6″/​39.6cm
    Auflösung 1920×1080, 16:9, 141ppi
    Helligkeit 220cd/​m²
    Kontrast 800:1 (statisch)
    Reaktionszeit 10ms (GtG), keine Angabe (MPRT)
    Blickwinkel 170°/​170°
    Panel IPS
    Form gerade (flat)
    Beschichtung matt (non-glare)
    Hintergrundbeleuchtung White-LED, flicker-free, Blaulichtfilter
    Farbtiefe 8bit (16.7 Mio. Farben)
    Bildwiederholfrequenz 60Hz
    Signalfrequenz keine Angabe (horizontal), 60-144Hz (vertikal)
    Anschlüsse 1x Mini HDMI, 1x USB-C mit DisplayPort
    Audio Lautsprecher (2x 1W), 1x Klinke
    Farbe schwarz (Displayrahmen), schwarz (untere Blende), schwarz (Standfuß), schwarz (Rückseite)
    Leistungsaufnahme 9.3W (typisch), 0.5W (Standby)
    Energieeffizienzklasse D
    Energieverbrauch 9kWh/​1000h
    Stromversorgung USB-C
    Abmessungen (BxHxT) 373.2×236.8×9.4mm (ohne Standfuß)
    Gewicht 990g (ohne Standfuß)
    Besonderheiten mechanische Tasten, Klappmechanismus, inkl. Hülle

    Verpackung und Lieferumfang / Unboxing:..

    Bei diesem Part der Review habt ihr wieder die Wahl zwischen Video oder Textform. Wer gerne lesen möchte, kann dies unter dem Video tun, alle anderen können sich entspannt zurücklehnen und unser Unboxing Video genießen. Wir haben es uns aus diversen Gründen beim Unboxing auch etwas bequemer gemacht.

    Der Hersteller LC-Power liefert den LC-M16-FHD-60-P wie schon bei anderen LC-Power Produkten in einer eher dezenten Verpackung aus, allerdings ist diese ein wenig farbenfroher gestaltet als sonst. Die Verpackung wirkt extrem groß, wenn man bedenkt, dass es hierbei ja um ein eher kleines portables Display handelt, doch der Schein trügt. Öffnet man die Verpackung, wird man recht schnell feststellen, dass das Display nicht wirklich kleiner als die Verpackung ist.

    Der Hersteller LC-Power liefert den Monitor wie bereits erwähnt in einer sehr dezenten Verpackung aus, spart aber definitiv nicht an wichtigen Informationen. Die wichtigsten technischen Daten werden hier fein säuberlich und untereinander abgedruckt. Darüber hinaus bekommt der interessierte Käufer einen ersten Blick auf den Bildschirm.

    Kommen wir noch kurz zum Lieferumfang zu sprechen, auch wenn man bei einem portablen Display nicht zu viel erwarten sollte. Neben dem Display selbst gibt es einen Netzteilstecker und drei Kabel. Die drei Kabel setzen sich aus Mini-HDMI auf HDMI und zwei USB-Typ-C zu USB-Typ-C zusammen. Sehr löblich zu erwähnen ist die Displayhülle im extra Karton, welche zum einen das Display schützt, beim Transport und zum anderen als Displayständer verwendet werden kann.

    Optik und Mechanik:..

    Kommen wir an dieser Stelle nun zu Optik und der Verarbeitung. Der LC-Power LC-M16-FHD-60-P ist äußerlich komplett aus Kunststoff gefertigt. Dies ist aber halb so wild, denn durch die beiden spiegelnden Oberflächen wirkt es extrem hochwertig und fühlt sich auch so an. Schon fast zu schade, das Display überhaupt mit den Fingern anzutatschen, denn man kann eigentlich direkt mit dem Mikrofasertuch drüber wischen. Für die Fotos ist das glänzende Display nicht gerade förderlich, aber in Kombination mit dem IPS-Panel schauen die Farben einfach gut aus, aber dazu später mehr.

    Auf der linken unteren Seite befinden sich die Anschlüsse für USB-Typ-C und Mini-HDMI. Darüber hinaus befinden sich seitlich an der oberen rechten Seite zwei Buttons für die Lautstärkenreglung. Diese beiden Buttons benötigt man allerdings auch für die Navigation des OSD-Menüs. Das OSD-Menü lässt sich unten beim Ein-Schalter öffnen.

    OSD Bedienung:..

    Das OSD Menü vom LC-M16-FHD-60-P ist sehr klassisch und nicht wirklich umfangreich. Aber für ein portables Display benötigt man diese Ganzen spielerein eines Gaming-Monitors natürlich auch nicht. Wenn man das OSD Menü öffnen kann mit den Lautstärketasten zum nächsten Menü klicken und mit dem Power-Button geht man dann in die Einstellung rein und kann diese nach Belieben umstellen.

    Bildqualität und Ausleuchtung:..

    Kommen wir noch vor dem Fazit auf die Bildqualität und Ausleuchtung zu sprechen. Die allgemeine Bildqualität vom LC-M16-FHD-60-P hat uns durchaus überzeugt, aber bei einem IPS-Panel sollte man auch nicht wirklich etwas anderes erwarten. Ein IPS-Panel zeichnet sich insbesondere durch seine Farbintensität aus und dank des 8-Bit Panels und somit 16.7 Millionen dargestellten Farben sollte hier keine Farbe zu kurz kommen. Im Unboxingvideo hatte ich ja kurz erwähnt, dass es hier auch Displays ab 10 Zoll gibt, welche nur über 6 Bit Verfügung und somit nur knapp über 262.000 Farben darstellen können.

    Der Werkszustand hat folgende Werte, Helligkeit 90 und von Kontrast 50. Diese Werte werden wir nun auch bei den nachfolgenden Webseitentest aktiv haben, um ein neutrales Ergebnis ermitteln zu können. Nach dem Test mit den Standardwerten werden wir hier aber auch eine Einstellung wählen, die für uns angenehmer ist. Auch ohne eine ab Werk zertifizierte Kalibrierung ist das Ergebnis mehr als nur gut. Die Graustufen werden weder verschluckt oder gestaucht und der Verlauf zeigt auch keine sichtbaren Schlieren auf.

    Bei der Ausleuchtung haben wir im Großen und Ganzen keine Schwächen festgestellt. Hier haben wir etliche Settings im OSD-Menu eingestellt und mit dem Monitortest getestet. Egal welche Farbe wir eingestellt haben und auch welche Helligkeit und Kontrastwerte wir auch probiert haben, die Ausleuchtung wirkte immer gleichmäßig. Auffallen würde so was am ehesten mit einer Bildaufnahme bei einer etwas höheren Belichtungszeit.

    Ein kleines Manko haben wir dann allerdings doch festgestellt, dies sieht auf dem Foto allerdings schlimmer aus, als es in der Realität ist, die Farbe Rot wirkt mehr wie ein rot/pink. Wie gesagt auf den Fotos wirkt dies extrem so.

    Fazit:..

    Es gibt 27 portable Displays bis 16 Zoll und einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln laut Geizhals. Nicht gerade viel, daher findet man recht schnell das Passende für sich. Und wenn man den Preis von günstig bis teuer einstellt, so findet man den LC-Power LC-M16-FHD-60-P schon an fünfter Stelle und in Anbetracht der technischen Daten ist das beeindruckend, wie weit unten im Preis sich der LC-M16-FHD-60-P befindet.

    Qualitativ muss sich das portable Display LC-M16-FHD-60-P nicht verstecken, denn optisch macht es ordentlich was her und auch die hochwertige Haptik gefallen uns sehr. 16 Zoll, 1920 x 1080 Pixel und einem IPS-Panel mit 60 Hz machen echt Lust auf mehr, und dennoch wird es am Ende zu 90% nur als Sensorpanel Display seine Verwendung finden. Was wir auch gut finden, ist die Hülle, welche direkt mit zum Lieferumfang gehört.

    Preislich liegt das LC-M16-FHD-60-P Display bei knapp unter 200 Euro laut Geizhals (Stand: 12.02.2022). Für das was man hier bekommt ein echter Kampfpreis, nicht nur, dass es mit zu den günstigsten Displays im Bereich FHD bis 16 Zoll gehört, nein auch technisch und optisch einfach nahezu konkurrenzlos.

    Pro:..

    + überzeugende Bildqualität
    + recht gute Ausleuchtung
    + gute Farbabstimmung ab Werk
    + ordentliche Verarbeitung
    + Preislich nahezu unschlagbar

    Contra:..

    – Kabel recht kurz

    Weitere Hardware-Tests findet ihr hier: -> HIER <-

    Nun bin ich knapp 7 Jahre bei game2gether als Autor tätig und berichte über aktuelle Spiele und teste diese auch. Die Projektleitung habe ich vor knapp 4 Jahren übernommen. Mein Hauptaufgabenbereich ist hier die Hardware-Redaktion und das PR-Management. Online erkennt man mich unter dem Pseudonym "eXilitY" oder RaketenJohnny.