S.T.A.L.K.E.R. 2: Heart of Chernobyl und was wir darüber wissen

„…Твоя цель здесь. Иди ко мне. …“, wer diesen Ausspruch einer tiefen Stimme schon einmal gehört hat, wird wohl vor 14 Jahren S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl durchgespielt haben. Viele werden aber nur Bahnhof verstehen und denken sich „WTF?!“, hier eine kleine Erklärung.

In S.T.A.L.K.E.R. geht es nicht darum Menschen zu stalken, sondern um die Suche nach Artefakten in der Sperrzone um das Kernkraftwerk Tschernobyl, wo am 26. April 1986 um 01:23 Uhr eine Nuklearkatastrophe stattfand.
S.T.A.L.K.E.R. steht hier nämlich als Abkürzung für Scavenger, Trepasser, Adventurer, Loner, Killer, Explorer and Robber.

Das Spiel, bzw. die Story ist inspiriert vom Roman Picknick am Wegesrand sowie der Verfilmung Stalker. Nach dem ersten Spiel gab es zwei weitere Spiele: ein Prequel und einen weiteren Titel, der aber nicht als direkte Fortsetzung zählt, sondern eine neue Geschichte in der Zone erzählt.

Die S.T.A.L.K.E.R.-Titel hatten immer eine besondere Atmosphäre und einen sehr speziellen Flair, der nicht jedem gefällt. Dennoch ist eine recht beachtliche Community um die Titel sowie ähnliche Spiele entstanden.

Was gibt es neues zu berichten?

Nach einem Prequel und einem weiteren Spiel kündigte GSC Game World 2010 eine Fortsetzung an, allerdings wurde die Entwicklung 2012 pausiert und erst 2018 wieder fortgesetzt. Damals gab es ein erstes Lebenszeichen auf Twitter, dass S.T.A.L.K.E.R. 2 kommen wird.

Jetzt gibt es durchaus mehr Informationen: 2020 gab es einen ersten Reveal-Trailer.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieser zeigt, dass bekannte Elemente wieder Einzug in das Spiel finden. Dazu gehören Anomalien, Mutanten und Artefakte. Dann war es wieder still, bis es zur E3 2021 kam. Hier wurde während der Microsoft-Präsentation ein erster Gameplay-Trailer gezeigt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was direkt auffällt ist, dass der Titel grafisch einen Sprung nach vorne macht, was auch daran liegt, dass Last-Gen-Konsolen ausgeschlossen wurden. Basierend auf der Unreal Engine soll es nicht mehr exklusiv für den PC erscheinen, sondern auch für XBOX Series.

Im Trailer sehen wir, dass jetzt Waffen im größeren Stil angepasst werden können und das ein oder andere Tool zur Artefaktsuche verwendet werden kann. In einem neuen Post der Entwickler hieß unter anderem, dass uns in S.T.A.L.K.E.R. 2: Heart of Chernobyl eine riesige Open World erwartet.

Auch einen Multiplayer soll es geben. Er wird zwar nicht explizit im Trailer erwähnt, allerdings verraten die Inhalte der verschiedenen Editionen (siehe unten) etwas darüber.

Gerüchte

Aber es brodelt auch wieder die Gerüchteküche. So wird verstärkt vermutet, dass es sich bei dem dunkelhaarigen Mann aus dem Gameplay-Trailer um Strelok, den Protagonisten aus dem ersten Teil handelt.

Außerdem wird angenommen, dass die Leute am Lagerfeuer ebenfalls alte Bekannte aus den drei Spielen sind. Davon ist allerdings noch nichts von den Entwicklern bestätigt.

Verschiedene Editionen und Systemanforderungen

S.T.A.L.K.E.R. 2: Heart of Chernobyl erscheint in insgesamt sieben verschiedenen Versionen:

Digital:

  • Standard
  • Deluxe
  • Ultimate

Während sich die unterschiedlichen digitalen Editionen in ihren zusätzlichen Skins, digitale Dreingaben (Quests, Artbook, Soundtrack) sowie Erweiterungen und Season Pass unterscheiden, bietet die Retail-Version doch etwas mehr.

Neben den digitalen Inhalten gibt es in jeder Edition ein Steelbook sowie kleinere Goodies. Ab der Collector’s Edition ist dann sogar eine Figur dabei und bei der Ultimate Edition zusätzlich noch eine Lampe und ein Rucksack. Das Ganze schlägt sich natürlich auch im Preis nieder: stolze 339,99 $ werden aktuell für die Ultimate Edition verlangt.

Retail:

  • Standard
  • Limited
  • Collector’s
  • Ultimate

Vorbestellungen sind aktuell nur für die digitale Version des Spiels möglich.

Auch die Systemanforderungen für den PC sind bekannt gegeben worden:

MINDESTANFORDERUNGEN:

    • Betriebssystem: Windows 10
    • Prozessor: AMD Ryzen 5 1600X / Intel Core i5-7600K
    • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
    • Grafik: AMD Radeon RX 580 8GB / NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB
    • Speicherplatz: 150 GB verfügbarer SSD-Speicherplatz

EMPFOHLEN:

    • Betriebssystem: Windows 10
    • Prozessor: AMD Ryzen 7 3700X / Intel Core i7-9700K
    • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM
    • Grafik: AMD Radeon RX 5700 XT 8GB / NVIDIA GeForce RTX 2070 SUPER 8GB / NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti 11GB
    • Speicherplatz: 150 GB verfügbarer SSD-Speicherplatz

Wir sind gespannt auf weitere Informationen. Bis dahin können entweder nochmals die alten Titel ausgepackt werden oder Chernobylite, das Ende des Monats erscheinen soll und ebenfalls in Tschernobyl spielt.

S.T.A.L.K.E.R. 2: Heart of Chernobyl soll am 28. April 2022 für PC und XBOX Series X/S erscheinen.

Quelle: YouTubestalker2.com